Alle Beiträge von sa

Bloggen mit Microsoft Word

Jeder, der einen eigenen Blog besitzt, oder seine Internetseite mit Blog-Systemen wie WordPress realisiert, hat sich vielleicht schon einmal gefragt, ob man nicht auch Beiträge direkt aus einer Software heraus veröffentlichen kann, ohne sich ständig über den Browser anmelden zu müssen.

Nach einigen Recherchen bin ich auf Microsoft Word gestoßen. Ja! Sie lesen richtig: Die Textverarbeitungssoftware Word kann ab der Version 2007 direkt einen Beitrag in einem Blog veröffentlichen.

Daher werde ich in einer kleinen Serie vorstellen, wie man mit Word einen Blog direkt füttert. Dabei liegt der Fokus wie immer auf der Benutzbarkeit / Barrierefreiheit!

Dieser Beitrag wurde übrigens mit Word veröffentlicht J

Update von Owncloud auf Version 7

Nach ersten erfolgreichen Updates von Owncloud von Version 6.0.1 auf Version 7.0.1 hier ein paar kurze Hinweise:

  • Wie Immer: Sicherungen erstellen! Sowohl von der MYSQL-Datenbank, als auch von den Daten im Dateisystem.
  • Download der aktuellen Version von Owncloud von der Website http://owncloud.org
  • Auspacken des Archivs mit tar.
  • Das alte Owncloud-Verzeichnis umbenennen (nicht nur „überkopieren“, dafür wurden zuviele Dateien entfernt, die beim „überkopieren“ noch da bleiben würden).
  • Neue Owncloud-Version in das alte (jetzt leere) Verzeichnis kopieren.
  • Die Konfigurationsdatei der alten Version unterhalb von /config/config.php in die neue Version kopieren.
  • An der Weboberfläche anmelden und abwarten, bis das Update erfolgreich eingespielt wurde.
  • Done!

Die App notizen nachinstallieren

Nach dem Update fehlt die App Notizen. Wer diese App in Version 6 genutzt hatte, muss sie per Hand nachinstallieren:

  • Die App Tasks Enhanced von der Website laden.
  • App in das Unterverzeichnis apps entpacken.
  • Zum Schluss muss die App noch in der Weboberfläche aktiviert werden.

Virtio-Treiber für Windows 7

Jeder, der Windows 7 in einer virtuellen Maschine mit KVM betreiben möchte, sollte die Virtio-Treiber installieren, damit neben Membaloning auch der Festplatten- und Netzwerk-Zugriff in einer akzeptablen Geschwindigkeit funktioniert. Ein ISO-Image mit den Treibern für alle Windows-Versionen (32- und 64-Bit) befindet sich unter folgendem Link:
ISO-Image mit Virtio-Treiber für Windows (Fedora Project, externer Link!)

Ring als tragbares Lesegerät für Sehbehinderte

Der Prototyp eines Fingerreaders von Fluid Interfaces Group des MIT Media Lab kann über eine integrierte Kamera Text erkennen und über eingebaute Lautsprecher vorlesen. Der Nutzer streift dabei mit dem Finger über eine Textzeile und der am Finger angebrachte Reader erkennt zeitgleich den Text. Als Orientierungshilfe ist ein Vibrationsmotor integriert, der darauf aufmerksam macht, wenn der Leser mit dem Finger in der Lesezeile im Text verrutscht.

Die Technik ist für Menschen mit Sehbehinderung gedacht, könnte aber auch als Lesehilfe für Menschen mit Schwierigkeiten beim Lesen geeignet sein (z. B. bei LRS).

Weitere Informationen:

Barrierefreier Passwort-Manager für alle Plattformen

Der Passwort-Manager KeePass ist ein Passwort-Manager, der unter Mac, Windows und Linux funktioniert. Er ist kostenlos und bietet eine Vielzahl von Konfigurationsmöglichkeiten.
Unter Optionen -> Erweitert -> Erweitert kann die Option „Für ScreenReader optimieren“ aktiviert werden, dann sind alle Schalter, Checkboxen, usw. so optimiert, dass diese von ScreenReader-Systemen ausgelesen werden können.
Das Programm gibt es in Version 1 und 2. Die Version 2 bietet einige Features, welche in Version 1 nicht vorhanden sind. Beide Versionen können auch als Portable-Version auf einem USB-Stick genutzt werden.
Alle Passwörter aus Firefox lassen sich problemlos in Keepass importieren.
Systemweit lässt sich die Funktion Autofill mit der Tastenkombination STRG + ALT + A aufrufen. Der Benutzername wird dann direkt eingefügt. Das Programm löst im Anschluss ein Druck auf die Tabulator-Taste aus und fügt das Kennwort ein. Im Anschluss wird ein Enter ausgelöst. Bei mehreren passenden Einträgen lässt sich auswählen, welcher Eintrag verwendet werden soll.
Das Titelfenster der Anwendung bestimmt dabei, ob ein Eintrag passt oder nicht. Es Empfielt sich, in den Optionen festzulegen, dass neben dem Titel eines Eintrags auch in den Tag-Feldern gesucht wird, ob ein Eintrag passt. In das Tag-Feld kann dann direkt der Titel des Fensters (Des Browsers) kopiert werden.

Sprachausgaben für Linux

Vor einiger Zeit kam auf einer Mailingliste die Frage auf, welche Sprachausgaben es für Linux gibt. Hier ein kurzer Überblick:

  • Espeak: freie Sprachausgabe, in vielen Sprachen vorhanden und In sogut wie allen Distributionen enthalten.
  • Mbrola: Relativ kompliziert einzurichten, läuft aber sehr gut mit Speech-Dispatcher zusammen.
  • Pico TTS: Wurde ursprünglich für Android freigegeben, ist aber auch unter Linux lauffähig. Um diese verwenden zu können, wird Speech-Dispatcher in Version 0.8 oder neuer benötigt, da erst dort der PicoTTS-Treiber enthalten ist. In Debian ist PicoTTS beispielsweise durch das Paket libttspico-utils eingebunden, es kann also einfach mit dem Befehl apt-get install libttspico-utils installiert werden.
  • Cepstral: Eine Sprachausgabe, die es auch für Linux gibt. Sie ist nicht frei und muss kostenpflichtig erworben werden. Auf der Webseite gibt es jedoch eine Demo.
  • Voxin: Ebenfalls eine kostenpflichtige Sprachausgabe, klinkt wie die bekannte Eloquence von Jaws.

Plugin Xpost bringt komplettes WordPress zum Absturz

Das Plugin Xpost, welches dazu genutzt werden kann, einen Beitrag automatisch auf mehreren WordPress-Instancen zu veröffentlichen, funktioniert nicht fehlerfrei!
Nach einigen Versuchen hat sich rausgestellt, dass das Plugin eine komplette WordPress-Installation kaputt macht, ohne nachvollziehbaren grund. Da hilft dann leider nur eine Neuinstallation, um das Problem zu beheben.
Wir empfehlen daher, dieses Plugin bis auf weiteres nicht mehr einzusetzen!

Den Screenreader Jaws in Citrix-Umgebungen verwenden

Verstärkt wird in den letzten Jahren in größeren Verwaltungen und Unternehmen Citrix eingesetzt, um die Administrations- und Kosten für Computersoft- und Hardware zu reduzieren.
Auch der Screenreader Jaws lässt sich mit Citrix verwenden.
Wichtig ist, dass Jaws auf dem Server und auf dem Client installiert wird. Dies ist erforderlich, damit die Grafikausgabe des Servers für Jaws auf dem Client-Computer vermittelbar gemacht wird.
Die Systemvoraussetzungen auf dem Server sehen wie folgt aus:

  • Microsoft Windows 2000/XP; Windows Server 2000/2003 nur 32-Bit; Windows Vista 32 oder 64-Bit; Windows Server 2008 32 oder 64-Bit; Windows 7 32 oder 64-Bit; Windows Server 2008 SR2 nur 64-Bit.
  • Wenn Sie das Citrix ICA Protokoll nutzen, dann benötigen Sie Citrix MetaFrame Feature Release 3.0 oder 3.5, Presentation Server 4.0 oder 4.5 und Xen App 5.0., 5.5 oder 6.0.

(Entnommen aus der Hilfe von Jaws 14.0)
Folgende virtuellen Systeme wurden nach aussage der Jaws-Hilfe mit Citrix getestet und sollen gut funktionieren:

  • Xen Server und Xen Desktop, die zur Zeit nur von Windows Vista oder Windows 7 unterstützt werden.

Auf dem Client-System müssen neben den Systemvoraussetzungen von Jaws folgende Punkte zusetzlich beachtet werden:

  • Program Neighborhood Client Version 7.0 oder höher, wenn Sie das Citrix ICA Protokoll verwenden.
  • Wenn Sie Terminal Services verwenden, benötigen Sie entweder Microsoft Remote Desktop Connection Version 5.0 oder höher oder Terminal Services Client Version 5.0 oder höher.
  • Eine oder mehrere serielle Schnittstellen, wenn Sie einen seriellen Hardwaresynthesizer oder eine Braillezeile verwenden. Eine Schnittstelle pro Gerät ist erforderlich.
  • Eine oder mehrere USB Schnittstellen, wenn Sie einen USB Hardwaresynthesizer oder eine Braillezeile verwenden. Eine Schnittstelle pro Gerät ist erforderlich.

Wichtig:
Damit Jaws überhaupt im Remote-Zugriff arbeitet, ist Jaws Professional mit einer Remote-Lizenz erforderlich.