Archiv der Kategorie: Zugänglichkeit Windows

Den Screenreader Jaws in Citrix-Umgebungen verwenden

Verstärkt wird in den letzten Jahren in größeren Verwaltungen und Unternehmen Citrix eingesetzt, um die Administrations- und Kosten für Computersoft- und Hardware zu reduzieren.
Auch der Screenreader Jaws lässt sich mit Citrix verwenden.
Wichtig ist, dass Jaws auf dem Server und auf dem Client installiert wird. Dies ist erforderlich, damit die Grafikausgabe des Servers für Jaws auf dem Client-Computer vermittelbar gemacht wird.
Die Systemvoraussetzungen auf dem Server sehen wie folgt aus:

  • Microsoft Windows 2000/XP; Windows Server 2000/2003 nur 32-Bit; Windows Vista 32 oder 64-Bit; Windows Server 2008 32 oder 64-Bit; Windows 7 32 oder 64-Bit; Windows Server 2008 SR2 nur 64-Bit.
  • Wenn Sie das Citrix ICA Protokoll nutzen, dann benötigen Sie Citrix MetaFrame Feature Release 3.0 oder 3.5, Presentation Server 4.0 oder 4.5 und Xen App 5.0., 5.5 oder 6.0.

(Entnommen aus der Hilfe von Jaws 14.0)
Folgende virtuellen Systeme wurden nach aussage der Jaws-Hilfe mit Citrix getestet und sollen gut funktionieren:

  • Xen Server und Xen Desktop, die zur Zeit nur von Windows Vista oder Windows 7 unterstützt werden.

Auf dem Client-System müssen neben den Systemvoraussetzungen von Jaws folgende Punkte zusetzlich beachtet werden:

  • Program Neighborhood Client Version 7.0 oder höher, wenn Sie das Citrix ICA Protokoll verwenden.
  • Wenn Sie Terminal Services verwenden, benötigen Sie entweder Microsoft Remote Desktop Connection Version 5.0 oder höher oder Terminal Services Client Version 5.0 oder höher.
  • Eine oder mehrere serielle Schnittstellen, wenn Sie einen seriellen Hardwaresynthesizer oder eine Braillezeile verwenden. Eine Schnittstelle pro Gerät ist erforderlich.
  • Eine oder mehrere USB Schnittstellen, wenn Sie einen USB Hardwaresynthesizer oder eine Braillezeile verwenden. Eine Schnittstelle pro Gerät ist erforderlich.

Wichtig:
Damit Jaws überhaupt im Remote-Zugriff arbeitet, ist Jaws Professional mit einer Remote-Lizenz erforderlich.

Barrierefreie Online-Banking-Software für Windows

Die Software Banking 4W Ist eine Software der Firma Subsembly GmbH.
Das Unternehmen hat in der Entwicklung dieser Software darauf geachtet, dass sie möglichst barrierefrei ist. Alle Funktionen lassen sich über Tastatur erreichen. Auch die Zusammenarbeit mit ScreenReadern wurde beachtet.
So lässt sich diese Software für Blinde und Sehbehinderte optimal als Banking-Software einsetzen. Das ständige anmelden an den unterschiedlichsten Web-Oberflächen der Banken ist somit nicht mehr erforderlich.
Die Software kann 30 Tage kostenlos getestet werden, wer sie darüber hinaus weiter verwenden möchte, wird mit 20 € zur Kasse gebeten. Darüber hinaus stehen für weitere 20 € spezielle Anpassungen für den ScreenReader Jaws zur Verfügung – aber auch ohne diese Anpassungen lässt sich die Software prima mit Jaws benutzen.

Barrierefreiheit von LibreOffice und OpenOffice.org

Marco Zehe untersuchte in den letzten Wochen die Barrierefreiheit von aktuellen Office-Produkten. Dabei lässt sich feststellen, dass es besonders gute Fortschritte in der Entwicklung von LibreOffice / OpenOffice.org gegeben hat:
In beiden Anwendungen gibt es eine Entwicklung, die Schnittstelle IAccessible2 zu unterstützen. Diese Schnittstelle ist eine Erweiterung der Schnittstelle Microsoft Active Accessibility (MSAA). Sie wurde von diversen Unternehmen und Community-Mitgliedern weiterentwickelt und angepasst. Mit IAccessible2 ist es beispielsweise möglich, auch auf Dokumentinhalte zuzugreifen. Bei Microsoft Active Accessibility wurden die Inhalte der Dokumente nur als Blackbox gesehen, ein ScreenReader konnte nicht erkennen, welcher Text mit welcher Formatierung dargestellt wurde.

Um IAccessible2 in OpenOffice.org zu aktivieren, braucht man lediglich die Software zu installieren – Beim Start wird alles nötige automatisch aktiviert. Da die Version 4.1 von OpenOffice.org noch nicht erschienen ist, muss unbedingt eine Entwicklerversion genutzt werden! Wichtig dabei ist, unter Windows Packages die deutsche oder englische Version zu verwenden! Die Snapshot-Packages sind unvollständig!!
Hier gehts zum Entwicklerpaket!

In LibreOffice 4.2 (Erschienen ende Januar), muss im Installationsbildschirm auf der Seite, auf der der Installieren Knopf erscheint die Option „Unterstützung für Hilfstechnologien“ aktiviert werden!
Nach dem Start muss unter Extras > Optionen > Erweitert die Option „Experimentelle Features“ aktiviert werden. Wenn beim Start von LibreOffice kein ScreenReader aktiv war, muss zusätzlich unter Zugänglichkeit die Option „Unterstützung für Hilfstechnologien“ aktiviert werden.
Da diese Optionen defaultmäßig nicht aktiviert sind, ist zur aktivierung mit einem ScreenReader noch die Java Access Bridge erforderlich – will man diese nicht extra installieren, muss auf sehende Hilfe zurückgegriffen werden.

Es sind bereits einige Bugs bekannt und gemeldet worden, welche in den nächsten Versionen sicher beseitigt werden. Auch die aktivierung der IAccessible2 Schnittstelle unter LibreOffice wird in den Versionen ab 4.3 nicht mehr erforderlich sein.